Daniel Waschnig Photography

fotografieren lernen anfängerfehler

Fotografieren lernen: 5 typische Anfängerfehler

In diesem Artikel geht es um 5 typische Fehler, die die meisten Anfänger beim Fotografieren machen und wie man sie korrigiert.

  1. Schiefer Horizont

Der erste typische Anfängerfehler ist nicht auf eine gerade Linie beim Horizont zu achten. Das gilt für alle Fotos, aber besonders auffällig und störend ist es bei Landschaftsfotos.

Bei den meisten Kameras lassen sich in den Einstellungen Hilfsgitter oder eine Wasserwaage aktivieren, an denen man sich beim Fotografieren orientieren kann.
Aber auch im Nachhinein lässt sich ein schiefer Horizont ganz einfach korrigieren: In allen Bildbearbeitungsprogrammen gibt es die Möglichkeit das Foto auszurichten. Am einfachsten geht das mit dem Crop-Tool (Zuschneiden Werkzeug).

 

  1. Falsch eingestellter Weißabgleich

Ist der Weißabgleich (engl. White balance, WB) falsch eingestellt hat das Foto entweder einen ungewollten Blaustich oder Orangestich. Bei unserem Licht ändert sich nicht nur die Helligkeit, sondern auch die Farbtemperatur. Z.B. sieht das Licht morgens anders aus als über den Tag oder abends und eine künstliche Lichtquelle sieht anders aus als Tageslicht. Je nach Umgebungslicht muss der Weißabgleich bei der Kamera eingestellt werden. Abhängig vom Licht funktioniert der automatische Weißabgleich auch, aber spätestens bei komplizierten Lichtsituationen ist ein manuell eingestellter Weißabgleich der beste Weg.

 

Der Weißabgleich kann auf 2 Arten manuell eingestellt werden:

  • Manche Kameras haben einen Kopf für White Balance (WB) oder man findet die Funktion in den Einstellungen. Folgend kann man eine Graukarte welche extra für den manuellen Weißabgleich verwendet wird oder einfach ein weißes Blatt Papier abfotografieren.

 

  • Eine weitere Möglichkeit ist es die Kelvin bei der Kamera einzustellen. Farbtemperatur wird in Kelvin (K) gemessen.
    Bei Kerzenlicht lässt z.B. eine Farbtemperatur von 1500 K vorgeben. Weitere Beispiele sind:

Leuchtstofflampe: 4000 K

Morgenlicht und Abendlicht: 5000 K

Bewölkter Himmel: 6500 K – 7500 K

 

Wenn man auf Nummer Sicher gehen möchte, rate ich euch eure Fotos im RAW-Format zu fotografieren. Beim RAW-Format lässt sich der Weißabgleich mit dafür geeigneten Bildbearbeitungsprogrammen wie z.B. Lightroom ganz einfach korrigieren. Beim JPEG-Format funktioniert das nicht sonderlich gut, da die Farbqualität verloren geht.

 

  1. Unscharfe Fotos

Warum wird ein Foto unscharf? Das kann unterschiedliche Gründe haben. Die beiden häufigsten Gründe sind: Bewegungsunschärfe und ein falsch gesetzter Fokus

  • Bewegungsunschärfe kommt vor, wenn sich ein Objekt bewegt oder man selbst etwas unruhig beim Fotografieren ist und die fotografieren lernen unscharfe fotosBelichtungszeit im Verhältnis dazu zu lange ist. Wenn man Objekte, die sich bewegen scharf am Foto haben möchte, muss die Verschlusszeit verkürzt werden.

 

  • Aber auch ein falsch gesetzter Fokus kann die Ursache für ungewollte Unschärfe sein. Es gibt in einem Foto immer nur eine Schärfeebene. Objekte die sich vor oder hinter dieser Ebene befinden werden unscharf. Bei einer offenen Blende erkennt man das besser, als bei einer geschlossenen Blende.fotografieren lernen fokus setzen
    Wenn man den Fokus gesetzt hat, darf man die Entfernung zum Objekt, das man fotografiert nicht mehr verändern (etwa in dem man einen Schritt vor oder zurück geht.

 

 

Sollten deine Bilder trotzdem unscharf werden und du hast schon alles Mögliche versucht, könnte auch ein technischer Fehler Grund dafür sein. Wie etwa ein schlecht justiertes Objektiv. In dem Fall würde ich dir raten ein Fachgeschäft aufzusuchen.

 

  1. Unästhetischer Bildaufbau

 

Spätestens der Bildaufbau ist eine Geschmackssache. Es gibt aber auch hier bestimmte Gestaltungsregeln, die man anwenden kann um ein Bild interessanter wirken zu lassen. Als Beispiele gibt es hier den „Goldenen Schnitt“ und die „Drittel-Regel“.

Überlege dir also vor dem Fotografieren wie das Foto aufgebaut sein sollte. Wie könnte das Foto gut wirken? Gibt es verlaufende Linien oder Symmetrien?

 

  1. Falsche Belichtung

Egal ob überbelichtete oder unterbelichtete Fotos, beides macht keinen guten Eindruck. Unterbelichtete Fotos im RAW-Format lassen sich noch eher retten, als überbelichtete.

Die Helligkeit ist von der Blende, der Belichtungszeit und dem ISO-Wert abhängig.
Im Automatik-Modus kann man bei der Kamera die Belichtungskorrektur im Verhältnis zum Umgebungslicht anpassen, sollte die Kamera die Helligkeit nicht von selbst richtig erfassen.

Wenn man im manuellen Modus fotografiert, muss man das richtige Verhältnis zwischen den 3 oben genannten Werten finde.


Für alle die es interessiert, dass ist das Equipment mit dem ich aktuell am meisten fotografiere und arbeite:

kamera rucksack canon bp10

Mit Kamera verreisen? Kein Problem mit diesem Rucksack: Canon BP10

Die Kamera mit auf Reisen zu nehmen ist nicht immer einfach. Man möchte seine Kamera und Equipment 100%ig sicher und möglichst unkompliziert ans Ziel bringen. In diesem Beitrag möchte ich euch einen Kamera-Rucksack vorstellen, den ich besonders gern habe.

Bereits vor einiger Zeit habe ich mir einen Kamera-Rucksack von Canon, den Canon BP10, gekauft.  Der Canon BP10 eignet sich besonders gut für Reisen, bei denen man eine überschauliche Menge an Equipment mitnehmen möchte. Der untere Bereich des Rucksacks besteht aus einem stabilen und gepolsterten Kamerafach in der eine Kamera und zwei bis 3 Objektive Platz haben. Zudem bietet die Tasche Stauraum für Speicherkarten, Akkus und ähnliches. Das Kamerafach ist mit einem Reißverschluss verschließbar.

Der Rucksack ist 32cm x 19cm x 42 cm groß und wiegt ohne Inhalt etwa einen Kilo. Der obere Teil des Rucksacks besteht aus einer großen Tasche, die Platz für weitere Gegenstände liefert. Zusätzlich gibt es eine Rückentasche für ein 9,7-Zoll-Tablet.

Was den Rucksack jedoch richtig besonders macht, ist sein Aussehen. Ganz im Gegenteil zu den meisten Kamerataschen- und Rucksäcken sieht der Canon BP10 nicht aus wie eine typische Kameratasche, sondern eher wie ein schicker Wanderrucksack. Das Material ist wasserabweisend und langlebig. Der Rucksack ist bequem zu tragen und da der Rucksack an sich recht leicht ist, kann man ihn auch angenehm über längere Distanzen tragen.
Alles in allem kann ich diesen Rucksack jedem weiterempfehlen, der gern seine Kamera auf Trips oder sogar im Alltag mitnehmen möchte.

kamera rucksack canon bp10

 

Weitere Impressionen gibt es auf meinen YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCocmebaXYmh0rFyr7ocBOAA

kamera rucksack canon bp10


Für alle die es interessiert, dass ist das Equipment mit dem ich aktuell am meisten fotografiere und arbeite:

canon eos r beste Eigenschaften

Die 6 besten Eigenschaften der neuen Canon EOS R

Seit Anfang Oktober ist die neue spiegellose Systemkamera von Canon auf dem Markt – die Canon EOS R. Auf Sozialen Netzwerken wird zurzeit heiß über diese neue Kamera diskutiert und sie wird auch nicht wenig kritisiert. Hat die Kamera überhaupt tolle neue Funktionen? Meiner Meinung nach: auf jeden Fall!

Hier sind die besten Eigenschaften der Canon EOS R:

  • 1. Die Bildqualität

Was die Bildqualität und die Handhabung angeht ist die Kamera top. Sie besitzt einen 30,3 Megapixel Sensor und der Autofokus funktioniert richtig schnell. Der Sensor ist dem der Canon 5D Mark IV sehr ähnlich. Die MKIV konnte schon die letzten Jahre beweisen was der Sensor drauf hat und ist daher unglaublich beliebt und einer der Meistverwendeten Kameras im Profibereich.

  • 2. Die Bildschirme

Der Klappbildschirm auf der Rückseite der Kamera zeigt die Bilder, auch im Vergleich zu anderen Kameras, unglaublich klar an und ebenfalls werden die Farben gut wiedergegeben. Auch der digitale Sucher der EOS R ist aktuell einer der besten. Man kann das fertige Bild durch den Sucher gut abschätzen. Für das alltägliche Arbeiten mit dieser Kamera eignet sich das hervorragend.

  • 3. Videos

Wenn es um bewegte Bilder geht, steht diese Kamera besonders in der Kritik. Aber diese Kamera hat auch in Bezug auf Videos ihre positiven Seiten: Bei der Canon EOS R ist C-log nativ enthalten und muss nicht zusätzlich gekauft werden. C-log ist in der Kamera in 8 Bit auf der Speicherkarte und 10 Bit auf einen externen Recorder vorhanden. Für Leute die professionell arbeiten und das Videomaterial erst im Nachhinein graden wollen ist das von Vorteil.
Zudem funktioniert der digitale Bildstabilisator auch sehr gut um zittrige Bewegungen beim Filmen zu minimieren.

  • 4. Objektive und Leistungen mit dem Objektivadapter

Eine weitere großartige Sache ist, dass ein Objektivadapter mit vorhanden ist. EF-Objektive (ich habe es mit meinen verschiedenen Canon und Sigma Objektiven getestet) funktionieren mit dem Adapter einwandfrei. Auch der Autofokus hängt bei EF-Objektiven in nichts nach. Man braucht sich also keine Sorgen zu machen, ob die Objektive, die man sich bis jetzt angeschafft hat auch gut mit dieser Kamera harmonieren.
Der Adapter an sich fühlt sich ebenfalls hochwertig an.

Interessant sind auch die zusätzlich erhältlichen Adapter für Filter. So benötigt man keine Filter mit verschiedenem Durchmesser für verschiedene Objektive.

  • 5. Das Schulterdisplay mit E-Ink Display

Beim Thema Schulterdisplays bei Kameras spalten sich die Meinungen. Auch bei der neuen Canon EOS R ist ein Schulterdisplay vorhanden. Für mich persönlich ist das ein absoluter Pluspunkt, da es die Arbeit mit der Kamera angenehmer gestaltet.

Bei diesem Modell ist das Schulterdisplay auch endlich vom Design her besser gestaltet. Die Anzeige ist schärfer und ist auch bei Sonnenlicht besser erkennbar. Die EOS R hat einen E-Ink Display. Dadurch werden auch im ausgeschalteten Zustand die letzten Einstellungen angezeigt.

  • 6. Sensorschutz

Last but not least: der eingebaute Sensorschutz! Bei spiegellosen Kameras waren Staub und Sensorflecken ein großes Problem. Dank dem Sensorschutz, der sich automatisch verschließt sobald das Objektiv abgenommen wird, kann das bei der neuen EOS R weitgehend vermieden werden.

 

Anbei mein Video dazu:


Für alle die es interessiert, dass ist das Equipment mit dem ich aktuell am meisten fotografiere und arbeite:

foto kamera kaufen

Deine erste Kamera? 3 Tipps für den ersten Kamerakauf

Du willst dir eine tolle Kamera Kaufen? Hier ein paar Tipps!

 

Du möchtest mit dem Fotografieren beginnen und überlegst dir deine eigene Kamera zuzulegen? Aber du bist dir noch etwas unsicher welche Kamera zu dir passt und welches Equipment du brauchst? Dann bist du hier richtig. In diesem Artikel findest du 3 Tipps, welche dir eine Hilfestellung und Überblick für deine Entscheidungen geben können.

Was möchte ich fotografieren?

Das ist die erste Frage, die du dir stellen solltest. Überlege dir was du fotografieren möchtest, bzw. wofür du die Kamera überhaupt brauchst. Möchtest du einfach drauf los knipsen und ein paar Momente aus deinem Leben festhalten oder möchtest du dich ein bisschen mehr mit Fotografie beschäftigen. Denn hier stellt sich die Frage: Möchte ich eine Kamera mit der Möglichkeit die Objektive zu wechseln oder nicht? Wenn du Fotografie als dein neues Hobby starten möchtest würde ich dir zu einer Kamera mit Wechselobjektiv raten, denn da wird das Fotografieren erst so richtig interessant.

 

Welche Marke soll‘s denn sein?

Canon? Nikon? Sony? Fuji?… Da kann man schon leicht den Überblick verlieren.
In der Qualität und dem Preis gibt es zwischen den verschiedenen Herstellern kaum Unterschiede. Allerdings haben Canon und Nikon die größte Auswahl an verschiedenen Wechselobjektiven und im Allgemeinen hat man bei diesen beiden Herstellern die meisten Möglichkeiten was Objektive angeht – auch preislich.

 

Mit welchen Preisen muss ich für eine gute Kamera rechnen?

Gute Kameras findet man bereits ab einen Preis von ca. 300€. Du musst dir nicht sofort teure Profi-Modelle kaufen um gute Fotos zu knipsen.
Besonders Personen, die etwas mehr Geld zu Verfügung haben, neigen manchmal dazu, das Geld auch zu investieren. Allerdings macht eine top Kamera nicht automatisch einen guten Fotografen aus. Wenn du gerade mit dem Fotografieren anfängst werden deine Bilder mit einer 3000€ teuren Kamera nicht besser, als die Bilder mit einer 300€ teuren Kamera. Oftmals sind extrem kostspielige Kameras gar nicht für Anfänger geeignet, da viele dieser Kameras nur zur manuellen Bedienung gemacht sind und keine Hilfestellung für Anfänger bieten.

Ich habe euch als Beispiele 3 Modelle für Einsteiger rausgesucht:

Sony Alpha 68 – Preis: ca. 400 €

Nikon D3500 – Preis: ca. 360 €

Canon EOS 1300D – Preis: ca. 350 €
Brauche ich zusätzliches Equipment?

Welches Equipment du benötigst ist relativ – je nachdem was du fotografieren möchtest. Für den Anfang reicht die Kamera mit dem Kit-Objektiv (meistens handelt es sich bei dem Objektiv um eine 18-55mm Brennweite). Mit einem zusätzlichen Akku zum Wechseln, einer Kameratasche und eventuell einem Stativ kann man auch nichts falsch machen.
Überfordere dich aber nicht gleich am Anfang mit zu viel Equipment, wie verschiedenen Objektiven, Blitzen und Lichtformer etc. Lerne zuerst deine Kamera kennen. Du kannst dich nach und nach steigern und dir weiteres Equipment zulegen um dein Können zu verbessern.

 

Lerne deine neue Kamera kennen!

Jetzt möchtest du verschiedene Kameras beim Kauf testen oder du hast deine neue Kamera bereits, aber irgendwie kommst du mit der Technik nicht zurecht? Keine Sorge, damit bist du nicht allein. Wenn du dich noch nie zuvor mit Fotografie beschäftigt hast kommen dir Begriffe wie zum Beispiel Blende, Verschlusszeit, ISO-Wert und Brennweite neu vor.  Hab keine Scheu davor dich mit den Funktionen deiner neuen Kamera und den Basics in der Fotografie auseinander. Fotografieren im manuellen Modus macht am meisten Spaß!

 

Weitere Informationen zur Fotografie und Technik findest du auf meinen YouTube-Kanal:

https://www.youtube.com/channel/UCocmebaXYmh0rFyr7ocBOAA

 


Für alle die es interessiert, dass ist das Equipment mit dem ich aktuell am meisten fotografiere und arbeite:

Küchenkult Werbefotografie in Villach bei der Villacher Brauerei - Fotograf aus Klagenfurt, Kärnten

Fotoshooting für Küchenkult in der Brauerei Villach

Zum 5-jährigen Jubiläum des Küchenkult-Festivals durfte ich neue Portrait-Fotos der mitwirkenden Köche shooten.

Unter anderem:

  • Hannes Tschemernjak – Traditionsgastwirtschaft Der Tschebull
  • Hermann Andritsch – Gourmetrestaurant Lagana
  • Tici Kaspar
  • Mario Kattnig – Naturelhoteldorf Schönleitn
  • Gerhard Satran – Stifttschmiede
  • Jürgen Perlinger – Das Kleine Restaurant / Warmbaderhof
  • Martin Kribitsch – Kaffeerösterei Kaffeemacher
  • Markus Eisner – Wirthaus UMADUM
  • Claudia Trügler & Bernhard Trügler – Alte Point
  • Michael Ceron – Zitrusgarten

Als Foto-Location diente hierbei die Brauerei Villach. Das nostalgische Flair der älteren Räume der Brauerei machte das Fotoshooting zu einem interessanten Erlebnis.

Gerhard Satran von der Stiftschmiede fotografiert für Küchenkult in der Villacher Brauerei in Villach von Werbefotograf und Foodfotograf Daniel Waschnig aus Kärnten Tici Kaspar fotografiert für Küchenkult in der Villacher Brauerei in Villach

Jürgen Perlinger Koch beim „Das Kleine Restaurant“ im Warmbaderhof fotografiert für Küchenkult in der Villacher Brauerei in Villach von Werbefotograf und Foodfotograf Daniel Waschnig aus Kärnten Hermann Andritsch, Lagana Küchenkult Werbefotografie in Villach bei der Villacher Brauerei - Fotograf aus Klagenfurt, Kärnten

Markus Eisner vom Wirthaus UMADUM fotografiert für Küchenkult in der Villacher Brauerei in Villach von Werbefotograf und Foodfotograf Daniel Waschnig aus Kärnten Der Tschebull am Faaker See - Hannes Tschemernjak

Küchenkult Werbefotografie in Villach bei der Villacher Brauerei - Fotograf aus Klagenfurt, Kärnten Küchenkult Werbefotografie in Villach bei der Villacher Brauerei - Fotograf aus Klagenfurt, Kärnten

Bernhard Trügler und Claudia Trügler - Alte Point fotografiert für Küchenkult in der Villacher Brauerei in Villach von Werbefotograf und Foodfotograf Daniel Waschnig aus Kärnten Michael Ceron vom Der Bio-Zitrusgarten fotografiert für Küchenkult in der Villacher Brauerei in Villach von Werbefotograf und Foodfotograf Daniel Waschnig aus Kärnten

 


Für alle die es interessiert, dass ist das Equipment mit dem ich aktuell am meisten fotografiere und arbeite:

Manfrotto Getriebeneiger 3 Wege Neiger Kamerastativ

Kamerastativ: Warum du einen Getriebeneiger brauchst!

Das Stativ gehört zur Grundausstattung eines jeden Fotografen. Meistens erhält man Stative mit einem standardmäßigen Kugelkopf als Stativkopf. Was viele aber nicht wissen ist, dass man den Stativkopf austauschen kann.  In diesem Beitrag stelle ich dir einen Stativkopf vor, der das Fotografieren enorm erleichtert: den Manfrotto XPRO Getriebeneiger MHXPRO-3WG.

Allgemeine Infos zum Manfrotto Getriebeneiger

Preis: ca. 150€
Gewicht: 750g
Höhe: 13cm
Material: Kunststoff

Manfrotto Getriebeneiger vs. Kugelkopf

Ein Kugelkopf als Stativkopf funktioniert – keine Frage. Vorteile die ein Kugelkopf mit sich bringt sind der Preis und das Größenverhältnis zu einem Getriebeneiger. Ein Kugelkopf ist doch kleiner und eignet sich besser zum Mitnehmen.
Allerdings bringt ein Getriebeneiger (oder auch 3-Wege-Neiger genannt) mehrere Vorteile gegenüber einem Kugelkopf.
Die Probleme bei einem Kugelkopf sind, dass er sich nicht präzise einstellen lässt, er beim Einstellen oft noch etwas nachgibt und die Kamera noch ein Stück kippt und dass er sich mit der Zeit auch abnutzt.
Besonders bei Landschaft- und Architekturfotografie kann das auf Dauer mühsam werden und in der Postproduktion einiges an Zeit kosten.

Der Manfrotto XPRO Getriebeneiger MHXPRO-3WG besitzt mehrere Hebel für millimetergenaue Einstellungen. Zusätzlich sind am Stativkopf Skalen mit Gradanzeige und drei Wasserwagen angebracht.
Wie bereits erwähnt ist die Größe ein Nachteil. Für seine Größe ist der Stativkopf aber dennoch angenehm leicht.

Preislich ist der Manfrotto Getriebeneiger nicht auf der günstigen Seite, aber das Geld ist auf jeden Fall gut investiert, wenn man oft fotografiert.

Manfrotto Getriebeneiger 3 Wege Neiger Kamerastativ


Für alle die es interessiert, dass ist das Equipment mit dem ich aktuell am meisten fotografiere und arbeite:

Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten

Outdoor Fitness Shooting am Wörthersee

Chris Koto ist Personal Fitness Trainer und Sportler aus Leidenschaft. Gemeinsam mit ihm entstanden folgende Sportportraits bei Sekirn am Wörthersee.

Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten Bester Sportfotograf Klagenfurt - Outdoor Fitness Shooting Kärnten


Für alle die es interessiert, dass ist das Equipment mit dem ich aktuell am meisten fotografiere und arbeite:

Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten

Fitness-Shooting im Fitness-Center Injoy Klagenfurt

Folgende Bilder entstanden beim Shooting mit Fitness-Model Jasmin Schubert im Fitness-Center Injoy in Klagenfurt, Kärnten.

Jasmin zeigt auf den Fotos Kraft- und Dehnübungen.  Die Bilder sind zum einen für die Fotoagentur Westend61  entstanden, welche die Fotos an Endkunden wie Magazine, Zeitungen und Online-Präsenzen verkaufen und zum anderen sind die Bilder natürlich auch für das Model gemacht worden, welche die Fotos für Social Media etc. verwenden kann.

Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten  Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, KärntenFitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, KärntenFitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten Fitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, KärntenFitness Shooting mit Fitness Model im Injoy Klagenfurt, Kärnten

 


Für alle die es interessiert, dass ist das Equipment mit dem ich aktuell am meisten fotografiere und arbeite:

 

Warmbaderhof Restaurant mit Haubenküche in Villach in Kärnten

Food – Fotografie bei „Das kleine Restaurant“ in Villach, Kärnten

Ich durfte schon öfters für „Das kleine Restaurant“ beim Warmbaderhof in Villach fotografieren. Dieses mal sind wieder ein paar Fotos von den kulinarischen Gerichten entstanden.

Warmbaderhof Restaurant mit Haubenküche in Villach in Kärnten Warmbaderhof Restaurant mit Haubenküche in Villach in Kärnten  Warmbaderhof Restaurant mit Haubenküche in Villach in Kärnten

 


Für alle die es interessiert, dass ist das Equipment mit dem ich aktuell am meisten fotografiere und arbeite:

 

Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten

Wintertourismus Aufnahmen in Pörtschach am Wörthersee

Letzen Winter habe ich für das Werzer’s Hotel Pörtschach neue Fotos für die Wintersaison aufgenommen. Die Hauptsaison ist im Sommer, aber auch in den Wintermonaten gibt es im Werzer’s Hotel viele Angebote: Ein Indoor-Schwimmbecken, ein beheizter Pool im Außenbereich, ein Spa-Bereich gleich neben dem Wörthersee, kulinarische Küche, sowie reichliche Wellness-Angebote und kinderfreundliches Programm und vieles mehr.

Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, KärntenWintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten Wintertourismus Fotografie bei Pörtschach am Wörthersee, Kärnten

 


Für alle die es interessiert, dass ist das Equipment mit dem ich aktuell am meisten fotografiere und arbeite: